Der beliebte Bitcoin-Befürworter und Investmentstratege Raoul Pal hat zuversichtlich gesagt, dass ein staatliches Verbot von Bitcoin eine vergebliche Anstrengung wäre.

Der Bitcoin-Befürworter sagte dies als Reaktion auf wachsende Medienberichte, in denen Ray Dalio, ein amerikanischer Milliardär, sagte, die Regierung würde Bitcoin aus mehreren Gründen verbieten, insbesondere aufgrund eines Anstiegs des Kryptopreises.

Die US-Regierung würde Bitcoin – Ray Dalio verbieten

Die Hedge-Fonds-Legende Ray Dalio schlug Anfang dieser Woche in einem Interview mit Yahoo Finance vor, dass ein Anstieg des Crypto Comeback Pro die Regierung zum Handeln zwingen würde.

Der Milliardär ist der Ansicht, dass die Behörden den digitalen Vermögenswert einschränken würden, wenn sie ein wesentliches Wachstum sehen.

Dalio gab diese Erklärung inmitten der kontinuierlichen Einführung von Bitcoin unter den Schwergewichten der Wall Street ab, die es als einen sicheren Hafen betrachten.

Ein weiteres Problem, das Dalio laut Bitcoin hatte, war die Tatsache, dass der Kryptokönig neben anderen Kryptowährungen sehr volatil ist und nicht als Vermögensspeicher verwendet werden kann.

Er erläuterte auch, dass das digitale Gut nicht für alltägliche Waren ausgegeben werden kann, und sagte: „Ich kann mein Bitcoin heute noch nicht nehmen und damit problemlos Dinge kaufen.“ Er glaubt, dass CBDCs Kryptowährungen ersetzen würden.

Der Bitcoin-Befürworter glaubt, dass ein Versuch, Bitcoin zu verbieten, erfolglos wäre

Raoul Pal bezog sich auf das Jahr 1933, als der frühere amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt (FDR) das Horten von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten verbot. Die Amerikaner fanden andere Mittel, um gegen den Willen des Präsidenten Gold zu bekommen. Raoul Pal sagt ein ähnliches Ereignis voraus, wenn Bitcoin verboten wird.

Der Investmentstratege sagte, die Regierung würde es schwierig finden, ein Verbot zu verhängen, und sagte schließlich, sie müssten möglicherweise die digitalen Vermögenswerte als Teil der staatlichen Reserven aufbewahren, da die Fiat-Währungen weltweit weiterhin einer Abwertung ausgesetzt sind.

Bitcoin defends support at $14,000: Uncertainty over the U.S. elections has raised the price to $14,500.

Today Bitcoin (BTC) reached a price of $14,500 for the first time since January 2018: support at $14,000 held up.

Bitcoin defends support at $14,000
Cointelegraph Markets and TradingView data show that Bitcoin’s value has been rising since Monday, partly due to the uncertainty Cryptosoft scam surrounding the US presidential election.

The Bitstamp exchange has even peaked at $14,560. The price of the BTC/USD pair then fell slightly, and currently fluctuates around $14,500.

BTC/USD, daily chart
BTC/USD, daily chart. Source: TradingView
In the last 24 hours, the price of Bitcoin has increased by about 6.5%: the electoral turbulence has produced solid gains for both cryptocurrency and more traditional shelter goods such as gold.

Keith Wareing, analyst at Cointelegraph Markets, had identified at $14,400 the critical resistance that Bitcoin would need to overcome to reach $17,000:

„The last hurdle to overcome is in the $14,400 zone, and a breakout beyond this level would confirm that we will soon reach $17,000.

However, as can be seen in the chart below, there seems to be strong resistance at $14,500.

Heatmap of the orderbook shows resistance at $14,500
Heatmap of the orderbook shows resistance at $14,500. Source: TensorCharts
On Twitter, trader The Moon commented on Bitcoin’s future developments:

„If we go over $14,500, we could see another giant candle upwards.“

In late October, renowned statistician Willy Woo pointed out that Bitcoin’s Network Value to Transactions (NVT) parameter has never been so high:

„While we are waiting for BTC to reach a new high, both monthly at $14,000 and historic at $20,000, […] I want to point out that the organic valuation according to the NVT by long-term investors is already at an historic high.

The price will follow this parameter“.

Meanwhile, a growing number of large institutional investors are approaching Bitcoin. Recently Jeffrey Gundlach, CEO of DoubleLine, recommended investing in gold and BTC to protect their assets from dollar inflation.